Verbio beabsichtigt Produktionsdurchsatz drastisch zu steigern 09.04.2017

Die Firma Verbio gedenkt Ihren Ausstoß an Ethanol von 60.000 t auf 100.000 t pro Jahr zu steigern. Das entspricht einem Zuwachs von immerhin 67%. Nach Eigendarstellung soll das nur durch Prozessoptimierung gelingen. Weiterhin wird bekundet, dass dies keinen Einfluss auf die bestehenden Geruchsbelästigungen haben soll.
Bedeutet dies, dass man sich bei Verbio mit der nach wie vor unzumutbaren Geruchssituation zufrieden gibt? Obwohl sich diese Firma offensichtlich in der Lage sieht, ohne eine Produktionserweiterung, die eigene Ethanolerzeugung um mehr als 2/3 zu steigern…

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung wünscht Verbio für diese Maßnahme ausdrücklich nicht, genau sowenig wie die Information der Öffentlichkeit. Das LVwA in Halle entsprach diesen Anträgen des Betreibers.

Weiterhin darf Verbio also seinem “schmutzigen” Geschäft nachgehen, ohne dass den berechtigten Interessen der Bürger und Umwelt entsprechend Rechnung getragen wird. Darüber kann auch nicht hinwegtäuschen, dass eine weitere Abgasbehandlungsanlage (RTO) gebaut wird, die bisherige Unzulänglichkeiten und Kapazitätsengpässe bei der Abgasbehandlung abfangen soll…

Zu keiner Zeit, spielt nach unserer Beobachtung, die Einhaltung einer der Kernaussagen aus der ursprünglichen Genehmigung eine Rolle, dass es ZU KEINER ZEIT ÜBEL UND EKEL ERREGEND RIECHEN DARF. Dieses grobe Versäumnis ist nicht entschuldbar und auch nicht hinnehmbar!